Info

Was ist teikei coffee?   [tɛi’kɛi:]
 .
Menschen schließen sich zusammen, um gemeinsam Landwirtschaft zu finanzieren: Schon vor Jahrhunderten wurde nach Prinzipien gearbeitet, die sich im Konzept der CSA (Community Supported Agriculture – auf japanisch Teikei [tɛi’kɛi:]) wiederfinden lassen.
Heute, in Zeiten der industrialisierten Landwirtschaft, scheint die Zeit reif zu sein, dieses alte Erfolgsrezept auch im Kaffeeanbau aufleben zu lassen: Verbraucher finanzieren dem Bauern seinen Anbaubetrieb und teilen sich im Gegenzug die Ernte – d. h. Erträge und Ernterisiken werden solidarisch aufgeteilt. Der Bauer ist unabhängig vom Markt und seinen Schwankungen..
Unsere Bauern sind Experten mit dem, was sie tun. Sie pflanzen Arabica-Kaffee auf kleinen Bauernhöfen im mexikanischen Hochland und ernten von Hand. Wir importieren den ausgezeichneten Kaffee unserer Bauern per Segelschiff und rösten in kleinen Chargen in Velburg bei Nürnberg. Wir packen und versenden direkt an unsere Teilnehmer, in erster Linie solidarische Landwirtschaftsinitiativen in Deutschland und Europa.
Als Non-Profit-Organisation erzielen wir keine Gewinne, sondern reinvestieren alles in zukunftsfähige Landwirtschaft und Bildungsarbeit für eine assoziative Zusammenarbeit.
 .
Unsere Bauern freuen sich auf euch und sind gespannt darauf, wie sich dieses neue Projekt entwickeln wird. Es ermöglicht den Familien ein sicheres Einkommen und in ihren Fincas ein sinnvolles Wirtschaften.
Dies wird wiederum zu einer besseren Kaffeeernte im nächsten Jahr führen.
Sieh hier wie es funktioniert.

Karte der beteiligten CSA-Gemeinschaften und #SoLaWis

Auf dieser Karte findest du die beteiligten Höfe (Fincas) in Mexico und die Gemeinschaften in Europa, die  meist an einen bestehenden SoLaWi-Hof angeschlossen sind.

Große Karte öffnen